Social responsibility

Since the founding of our company, it has been important for us to invest in organisations that share our vision. For this reason, we support the Deutsche Cleft Kinderhilfe e.V. and the Hilfswerk Deutscher Zahnärzte, which strive for different approaches to dental health and for the opportunity to give children a carefree laugh.

Read more about both organisations below.

A particular wish is to help children with cleft lip and palate. The cleft lip and palate is one of the most common congenital deformaties in humans. Untreated cleft formation has far-reaching health consequences. Children can not eat and drink properly, they are functionally impaired and severely impaired by hearing deficits in speech development as a result of clefting. In addtion to this, psychological problems arise as a result of social exclusion. While the treatment of patients in Germany is usually ensured at a high level by specialised cleft lip and palate centres, children in many developing countries are excluded from any medical care. In addition, deficiency and malnutrition during pregnancy favour the accumulation of deformaties.

We support Deutsche Cleft Kinderhilfe e. V. in Freiburg. The Deutsche Cleft Kinderhilfe is active in 12 countries. It provides information on prevention and therapy, and finances the surgeries and the necessary accompanying therapies such as speech therapy.

In kollegialer Verbundenheit fördern wir die Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte, die zu einem Markenzeichen des vielfältigen sozialen Engagements der deutschen Zahnärzteschaft geworden ist. Sie wurde im Mai 1987 durch den Göttinger Zahnarzt Carl Heinz Bartels ins Leben gerufen und geht auf die 1981 begründete Initiative Patenschaft Niedersächsischer Zahnärzte für Lepragebiete hervor. Neben der Unterstützung von Lepra-Projekten, fördert das Hilfswerk (zahn-)medizinische Projekte vor allem mit der Errichtung von Zahnpraxen und Krankenstationen in verschiedenen Regionen Südamerikas, Afrikas, Asiens und Osteuropas und initiiert zusätzlich Zahnprophylaxe-Programme. Die Hilfe auch in Form von Geldspenden für unterschiedliche Einrichtungen, wie beispielsweise Bau und Unterbringung in Kinderheimen, Schulen und Berufsbildungszentren wird seit vielen Jahren gemeinsam mit Partnern umgesetzt.